Schloss Nymphenburg – Zeitreise in die bayerische Monarchie

Bildquellenangabe: Marcus Weidenfeld / pixelio.de

Die Hauptstadt Bayerns hält für Touristen einige lohnenswerte Sehenswürdigkeiten bereit; nicht umsonst ist München das ideale Ziel für eine Städtereise. Eines der Highlights, welches man sich bei einem Urlaub in der Stadt keinesfalls entgehen lassen sollte, ist das Schloss Nymphenburg. Dieses ist ein echter Prachtbau, der immerhin 500 Meter breit ist. Schloss Nymphenburg ist nur etwa 30 Minuten vom bekannten Marienplatz entfernt und somit recht zentral gelegen. Auch eine Ferienunterkunft in München ist sicher schnell gefunden, denn in der Stadt gibt es sowohl exklusive Hotels als auch zahlreiche Pensionen für den kleineren Geldbeutel.

Obwohl nur etwas außerhalb der Stadt, fühlt man sich auf Schloß Nymphenburg dennoch in eine völlig andere Zeit versetzt. Bereits die Auffahrt ist mehrere hundert Meter lang und wird von einem beeindruckenden Kanal gesäumt, auf welchem sich die Schwäne tummeln.

Geschichte des Schlosses
Errichtet wurde Schloß Nymphenburg im Jahr 1664 von Kurfürst Ferdinand Maria – dieser ließ das Schloß aus Freude über die Geburt seines Sohnes errichten und schenkte es seiner Gemahlin Adelheid von Savoyen. Entsprechend opulent sind auch die Innenräume des Anwesens gestaltet. Das Geburtszimmer von Ludwig II. beispielsweise ist komplett in grünen Farben gehalten; noch heute kann man dieses und zahlreiche andere Gemächer im Schloß besichtigen.

Das Museum im Schloß
Natürlich können kulturinteressierte Touristen im Schloß auch interessante Museen besichtigen. Hier gibt es sowohl ein Porzellanmuseum als auch ein Marstallmuseum und ein Naturkundemuseum. Letztgenanntes zeigt interessante Exponate, an denen vor allem Kinder ihre Freude haben.

Der Schloßgarten
Nicht nur die Innenräume von Schloß Nymphenburg sind einen Besuch wert, auch den Schloßgarten sollte man unbedingt besichtigen. Für die Öffentlichkeit ist dieser seit dem Jahr 1792 zugänglich – dem Jahr, in welchem auch der Englische Garten in München eröffnet wurde. Heute sind vor allem die Parkburgen Anziehungspunkt für die meisten Touristen. Diese kleinen Schlösschen sind beliebte Fotomotive. Badenburg, Pagodenburg und Amalienburg sind die bekanntesten Beispiele. Ein Spaziergang durch den gesamten Park kann schon einige Stunden andauern und selbst dann hat man vermutlich noch nicht alles gesehen. Für echte kulinarische Genüsse sorgt übrigens das Schloßcafé im Palmenhaus.

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.